Die jahrelange Arbeit in der Sportzahnmedizin macht sich nun international bemerkbar …

Alaba erklärt kuriosen Torjubel: „Wollte schauen, ob noch alle Füllungen sitzen“

Bukarest (dpo) – Nicht wenige EM-Zuschauer wunderten sich gestern über den österreichischen Torjubel nach dem 3:1-Siegtreffer gegen Nordmazedonien. Dabei hatte David Alaba den Kiefer des Torschützen Marko Arnautovic mit einer Hand fixiert, während der seinen Mund weit öffnete. Nun lieferte der Österreich-Star die Erklärung für die denkwürdige Szene:

„Ich hatte kurz vor Markos Treffer eine dunkle Stelle an seinem zweiten Backenzahn oben links gesehen“, so David Alaba gegenüber Sportillon. „Deshalb wollte ich überprüfen, ob er da nicht womöglich unbemerkt eine Plombe verloren hat. Mit sowas sollte man nicht spaßen. An solchen Stellen kann sich Karies bilden und wenn man dann nicht handelt, dann kann das zu zahlreichen Problemen bis hin zum Verlust des kompletten Zahnes führen.“

Der anschließende Torjubel Arnautovics sei aus Sicht von Alaba die perfekte Gelegenheit gewesen. „Da hatte er eh schon den Mund offen. Ich musste ihn nur noch packen und stillhalten, um einen guten und konzentrierten Blick auf die Stelle werfen zu können.“

Die Aktion hat sich gelohnt, denn nach seiner Ãœberprüfung kann Alaba Entwarnung geben: „Die dunkle Stelle war lediglich ein Speiserest. Dennoch würde ich Marko raten, bald mal wieder zur Zahnsteinentfernung zu gehen und die 25 im Auge zu behalten.“

ssi, dan; Foto: IMAGO / Sven Simon

Artikel Postillon

DGzPRSport